bleib doch,  Rezensionen

Scythe eine tolle Reihe – Neal Shusterman

Natürlich hatte ich schon von der Reihe Scythe von Neal Shusterman gehört, aber wie mit allem gibt es so viele tolle Bücher, dass ich den Büchern erstmal keine weitere Beachtung geschenkt habe, der Sub ist ja so schon groß genug…

Auf der Frankfurter Buchmesse konnte ich Neal Shusterman dann Live erleben und habe mir sein „Kompass ohne Norden“ geschossen. Verdienter Buchpreisträger, lest hier warum!
Plötzlich ist Scythe mir wieder ins Gedächtnis gerückt und ich habe nacheinander alle Hörbücher durchgesuchtet, wobei ich für Band 3 etwas länger gebraucht habe, dazu gleich mehr!

Dies wird eine zusammenfassende Rezension zur ganzen Reihe, deswegen könnte ich spoilern, also am besten da aufhören wo ihr gerade in der Reihe seid oder danach lesen 🙂


Zuerst einmal zu allen drei Bänden: Die Hörbücher sind richtig klasse gemacht! Vor allem Thorsten Michaelis macht einen richtig guten Job (bis auf sein Englisch upsi)! Deswegen eine klare Hörempfehlung von mir!


Scythe 1 – Die Hüter des Todes

Hier bekommt man erstmal einen grundlegenden Einstieg in die ganze Welt und lernt die Hauptfiguren Citra und Rowan kennen.

Scythe spielt in weiter Zukunft. Es gibt keine Krankheiten mehr, da alle Menschen mit Naniten ausgestattet sind, die alles heilen. So kommt man nur immer wieder „über den Berg“, heißt man lässt sich nach dem Tod reseten.
Nur wie bekommt man so die Überbevölkerung in den Griff? Durch die Scythe, die eine gewisse Anzahl an Menschen „nachlesen“ müssen, sprich töten.

Dann gibt es noch den Thunderhead: Unser Internet und die Clouds von heute haben sich zu einem körperlosen Wesen entwickelt, das alles weiß und immer genau richtig handelt. Der Thunderhead wacht somit über die Welt, nur in Scythe-Angelegenheiten kann er nicht eingreifen.
Citra und Rowan werden zu Lehrlingen bestimmt und lernen was es heißt ein ehrenwerter Scythe zu sein.
Leider gibt es auch eine andere Fraktion, die das Töten von Menschen genießt und nach immer mehr Macht strebt!


Diese Welt ist ja wohl mal der Oberkracher! Wie kann man sich bitte so etwas ausdenken?? Da muss ich Neal Shusterman richtig dolle loben. Alleine für diese Welt spreche ich eine klare Leseempfehlung aus.

Vor allem bekommt man richtig viel Stoff zum Nachdenken:
  • Was ist wenn niemand mehr sterben kann?
  • Was passiert wenn ich mich voll und ganz auf eine KI verlassen kann?
  • Wie sind die Konsquenzen wenn es Personen gibt die über Leben und Tod entscheiden?
  • ……

Mannometer das ist mal richtig gut ausgedacht!
Ebenso der Konflikt, der sich durch alle Bücher zieht: Was passiert wenn eine extremistische Gruppe immer stärker wird? Dieses immer noch zu aktuelle Thema wird richtig gut in den Fokus gestellt!


Die entworfenen Figuren Citra und Rowan mochte ich beide. Mein Liebling war aber von Anfang an Scythe Faraday! Dieser Mensch ist die Güte und das Mitgefühl in Person und dabei nicht fehlerlos!

Cool im ersten Band: Es werden immer wieder Passagen aus einem sog. Nachlesetagebuch eingeworfen, hier wechselt auch der Vorleser. Man bekommt die Gedankengänge der Scythe näher gebracht und was die Nachlese mit ihnen macht.
Die Handlung von Band 1 war vollkommen in Ordnung und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Aber die Welt war mein Highlight!
Und am Ende wurde es nochmal richtig spannend!


Achtung Spoiler zu Band 1

Scythe 2 – Der Zorn der Gerechten

Die extremistische Gruppe rund um Scythe Goddard ist zerschlagen und Citra zur Scythe erwählt worden. Rowan befindet sich auf der Flucht und ernennt sich selbst zu Scythe Luzifer um über unerenwehrte Hüter des Todes zu richten.
Plötzlich rückt Citra in den Fokus von Anschlägen….


Ein ganz großer Teil dieses Bandes widmet sich der künstlichen Intelligenz, dem Thunderhead. Hier erfährt man mehr wie er arbeitet und was er für die Welt tut.
Ebenso merkt man das die Extremisten immer mehr auf dem Vormarsch sind. Das kann noch heiter werden!
Rowan übt sich in Selbstjustiz……ob das so gut ist? Und ist diese Art von „Gerechtigkeit“ überhaupt angebracht? Wieder was zum Nachdenken.

Dann treten auch noch neue Figuren und Handlungsstränge aufs Parkett wie z.B. Grayson Tolliver. Am Anfang weiß man nichts mit ihm anzufangen, doch Neal Shusterman versteht es nachher alles zusammenzufügen – seid gespannt!!

Nach der Hälfte des Buches wird man von einem Wendepunkt überrascht und man kann eine sehr ungünstige Entwicklung erahnen.
Am Ende des Buches wird es nochmal so richtig spannend und es kommt zu einem riesen Showdown!!


Gelesen ist das Ganze wieder richtig gut, wieder ein Lob an Thorsten Michaelis.
Das Einzige was etwas zäh ist: Neal Shusterman kann gut ausschweifen….puh das macht die ganze Geschichte zwischendurch etwas langatmig!


Achtung Spoiler Buch 2

Scythe 3 – Der Rat der Ältesten

Nach dem Showdown im Mittelteil und der Machtübernahme von Scythe Goddard ist die Welt eine andere. Kann er aufgehalten werden?
Wird der Thunderhead seine Sprache wiederfinden und nicht nur mit Grayson Tolliver sprechen? Und was ist mit Citra und Rowan?

Nicht nur ist die Welt verändert sondern auch der Stil des Buches. Ich bin ehrlich, ich habe mich mit Band 3 schwer getan und deswegen auch länger gebraucht!
Er behandelt eine gewisse Zeitspanne, springt hier aber immer wieder zeitlich hin und her, gar nicht so einfach da zu folgen.
Klar bekommt man so viele Infos was in der Zwischenzeit passiert, leider habe ich doch des Öfteren den Faden verloren!

Ebenso tauchen mehrere neue Figuren auf zwischen deren Perspektiven gesprungen wird. Deswegen passiert auch einiges! Leider werden Citra und Rowan so zu Nebenfiguren.

Am Ende schafft Neal Shusterman es aber diese ganzen Handlungsstränge kunstvoll zusammenzuführen! Wobei, mir wäre es lieber gewesen er wäre weniger ausgeschweift und hätte ein paar Sachen weggelassen, ich denke das hätte der ganzen Geschichte keinen Abbruch getan!


Was ich von dem Ende halten soll weiß ich tatsächlich auch noch nicht. Ich denke aber viel darüber nach….
Momentan bin ich der Meinung das es in Ordnung war. Vor allem die Notfalllösung der Gründerscythe! Das gibt nochmal eine schöne Message zum Schluss! Aber lest bzw. hört selbst! Das offene Ende mochte ich sehr!

Ich will auch gar nicht so viel zu Band drei sagen, da solltet ihr euch eher selber eine Meinung drüber bilden.
Die Geschichte wurde aber gut, wenn auch etwas langwierig zu Ende gebracht.


Mein abschließendes Fazit zu Scythe:

Der Autor hat eine tolle Welt erschaffen, die einem viele Denkanreize bietet. Dabei werden brandaktuelle Themen behandelt und mögliche Konsequenzen aufgezeigt. Die Geschichte an sich ist in den ersten beiden Bänden flüssig und wird im letzten Band zwar etwas holprig aber gut zu Ende gebracht.

Ich bin froh die Bände gehört zu haben! Die Hörbücher sind klasse gemacht und vor allem Thorsten Michaelis gebührt größte Anerkennung! Ein richtig guter Sprecher!
Ich bin sehr froh über meine Entscheidung diese Geschichte begonnen zu haben.


Wer kennt Scythe. Was denkt ihr? Und was denkt ihr gerade über den letzten Band?


4 Kommentare

  • Anna

    Heyho!

    Scythe ist meine absolute Lieblingsreihe und ich bin bin irgendwie froh darüber, dass sie dir auch so gefällt. Ich mag das Ausschweifende vom Autor echt gern, weil es noch viele Denkansätze zeigt. Ich bin so neidisch, dass du ihn schon getroffen hast!

    Liebste Grüße
    Anna

    • Lisa

      Liebe Anna,

      ach du wirst auch noch deine Chance bekommen bei mir war das purer Zufall <3
      Ich kann gut verstehen warum dir die Reihe so gut gefällt! Tatsächlich kann man noch nicht mal ausschließen
      ob Teile nicht so später einmal passieren 🙂

      LG Lisa

    • Lisa

      Hallo Luisa!

      Schön dass du her gefunden hast <3 Ich hoffe ich kann dich bisschen inspirieren 🙂
      SChreibe mir auf jeden Fall wie du die Bücher findest!

      Lg Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.