Mitbewohner,  Rezensionen

Cassandra Clare – The Dark Artifices – Kurzrezension und 5,5 wichtige Themen der Reihe

Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste

Heinrich Heine


Ich habe fertig….nicht nur die Dark Artifices Reihe sondern auch schon wieder meinen Aufenthalt in der Schattenwelt….
Oooohh MANN das war wieder ein Trip! Ich will gar kein anderes Buch mehr anfangen, weil ich immer noch mit dem Kopf voll in Cassies Welt stecke!

Alles was ich in meiner Rezension zu Lady Midnight geschrieben habe kann ich genauso für Lord of Shadows und Queen of Air and Darkness unterschreiben.


„You’re the one who thaught me what being a hero means. You said heroes don’t always win. That sometimes they lose, but they keep fighting.“

Emma Carstairs to Clary Fairchild


Vor allem das dritte Buch der Reihe…meine Güte mir fehlen die Worte….

Allein wenn man Queen of Air and Darkness in die Hand nimmt wünscht man sich, dass dieses Buch einem nicht mal aus Versehen vom obersten Regalbrett auf den Kopf fällt! Die gebundene englische Ausgabe umfasst schlanke 912 (!) Seiten.
Ich kann euch sagen, auf diesen 912 Seiten ist allerhand los und es passiert so viel, man hätte auch zwei Bücher schreiben können und das im positiven Sinne.

Die liebe Cassie hat hier mal so richtig einen <3- Mitbewohner rausgehauen. Die Handlung hat mich so mitgezogen, dass ich das Buch kaum weglegen konnte!
Da es so viele plot twists gab und die Charaktere wieder so herrlich ausgearbeitet waren, solltet ihr das Buch wirklich lesen!
Deswegen möchte ich zur Handlung gar nicht viel schreiben. Lasst euch überraschen.

Vor allem durch den Epilog ist mal wieder Durchhaltevermögen angesagt….bis die Nachfolgereihe kommt dauert es ja noch bisschen.
Liebe Cassandra Clare….GIB GAS!


Entreat me not to leave thee,…“

Parabatai Oath


Die Themen die in dieser Buchreihe angesprochen werden finde ich so klasse und wichtig, dass ich im folgenden gerne genauer darauf eingehen möchte um euch zu zeigen warum die Dark Artifices für mich so besonders sind.

Spoiler lassen sich da nicht vermeiden, zur besseren Übersicht habe ich diese farblich markiert.

Aku Cinta kamu“

Magnus Bane


1. Die Nephilim und die Schattenweltler, Problem Kohorte

Die Schattenwelt besteht zum einen aus den Schattenjägern, Nachkommen des Engel Raziel, mit der Aufgabe, Dämonen in der Welt zu bekämpfen. Zum anderen besteht sie aus den Schattenweltlern, sprich Vampiren, Werwölfen, Feen- und Hexenwesen.

In den Vorgängerreihen hat man noch deutlich gemerkt, dass hier mehr oder weniger eine „zwei-Klassen-Gesellschaft“ geherrscht hat.
Die Schattenweltler waren weniger wert und hatten vor allem weniger Rechte als die Nephilim. Durch den dunklen Krieg und die Ereignisse dort, wurde dann die Schattenweltler-Nephilim-Allianz geschlossen um die Kluft, ich drücke es mal extrem aus, der beiden Rassen zu schließen.
In der ganzen Dark Artifices Reihe merkt man deutlich wie weit diese Allianz in ihrer Arbeit gekommen ist.
Die zwei Klassen Hierarchie ist aus den meisten Köpfen verschwunden, Nephilim und Schattenweltler leben und kämpfen gleichberechtigt nebeneinander. (Ausnahme: Der kalte Frieden, da komme ich gleich zu) Diese Entwicklung hat mich sehr gefreut…

AAAABER….Dann gibt es ja noch die Kohorte: Ein Zusammenschluss Gleichgesinnter, die immer noch denken, Schattenweltler sind nichts wert und die mit aller Macht versuchen, ihnen die Rechte wieder zu nehmen.

Das Thema Extremismus ist im Buch genauso großer Mist wie im realen Leben!
Deswegen finde ich die Thematik übertragen auf die Schattenwelt auch so wichtig!
Was die Nephilim und Schattenweltler gemeinsam haben? Sie sind alle Menschen! Da ist es egal ob die einen von Dämonen abstammen, die anderen sich von Blut ernähren oder es die Aufgabe ist, die Welt vor Dämonen zu beschützen. Es sind alles denkende und fühlende Wesen! Durch die Allianz wurden Rechte eingeräumt und natürlich auch Gesetze geschlossen um das Miteinander zu regeln, ebenso das Leben eines jeden zu verbessern.
Da kann nicht einfach eine Gruppe kommen und denken sie ist mehr Wert als andere. Alleine diese Denkweise ist vollkommener Stuss!
Überhaupt von einem Wert zu sprechen…..
Gilt für die reale Welt genauso…

Achtung Spoiler!

Gut dass in den Dark Artifices nur eine Minderheit so denkt und letztendlich damit nicht durchkommt!
Besonders beeindruckt haben mich die Schattenjäger, die diese Denkweise nicht teilen. (Zum Glück die Mehrheit)
Sie stehen so hinter der Schattenwelt, dass sie am Ende sogar ihre Heimat dafür aufgeben. Manchmal sind Taten doch stärker als Worte!
Also liebe Kohorte….versauert doch in Idris und kommt da bloß nie wieder raus! Zara Dearborn, hoffentlich fällst du dreimal am Tag aufs Gesicht!


2. Der kalte Frieden

In den Mortal Instruments Büchern hat sich der Hof des Lichten Volkes mit Sebastian Morgenstern zusammen getan um als vermeintlicher Gewinner aus dem dunklen Krieg hervorzugehen. Tja hat nicht so geklappt wie es sollte…..
Durch den Sieg der Nephilim wurde der kalte Frieden verhängt, eine Strafe für alle (!) Feenwesen, egal ob beteiligt oder nicht. Niemand darf mehr Kontakt mit ihnen aufnehmen oder gar helfen.
Sogar Nephilim mit Feenblut wurden bestraft, auch wenn sie im dunklen Krieg an der Seite der Nephilim kämpften.

Der kalte Frieden ist ein großes Thema im Buch. Für mich hat sich hier ganz klar die Frage gestellt, ob man Feuer mit Feuer bekämpfen sollte. Ich bin kein großer Fan davon.

Achtung Spoiler

Die Konsequenz dazu hat man in den Büchern klar gesehen: Hintenrum wurden vom dunklen Hof Pläne geschmiedet, wie man es den Nephilim heimzahlt, Vernichtung inklusive.

Ebenso ist das ganze Feenreich problematisch. Ein Land aber zwei Höfe, die auch nicht davor zurückschrecken würden sich bis auf das Blut zu bekämpfen. Klar geht es hier wieder vor allem um Macht….
Der Versuch die Höfe damals zusammen zu bringen ist leider daran gescheitert, das der gemeinsame Erbe ein Mädchen gewesen wäre….von Gleichberechtigung hat man bei denen auch noch nie was gehört.

Am Ende der Buchreihe wird aber durch den neuen König des dunklen Hofes schonmal ein Schritt in die richtige Richtung unternommen.
Genauso wird der kalte Frieden beendet und endlich das gemacht, was man am Anfang hätte machen sollen….sich an einen Tisch setzen und eine Lösung finden und nicht einfach pauschal alle bestrafen…

Einzig die Königin des lichten Hofes ist mir immer noch ein Dorn im Auge….machtgeile Schlange….die sorgt weiterhin noch für Probleme…..3


3. Die Liebe

Wenn es eines gibt was ich an Cassies Büchern wirklich liebe, ist es gleichnamiges Thema.
Egal ob gleichgeschlechtliche Liebe, die Liebe zwischen Mann und Frau, Liebe zwischen Schattenweltlern und Nephilim oder auch das Dreieck zwischen Mark, Kieran und Cristina.
Cassie setzt hier keine Grenzen. Jeder soll den lieben den er oder sie möchte! Jeder weiß am besten was ihn glücklich macht und da hat niemand anderes reinzureden! That’s it! So und nicht anders!



4. Ty und Diana

Durch Ty wurde das erste Mal das Thema Autismus behandelt. Tiberius ist eben besonders und verhält sich in manchen Situationen anders als die anderen Nephilim. Seine Familie kümmert sich so rührend um ihn und hilft ihm, wenn er Situationen nicht versteht. Auf manche Menschen muss man eben anders eingehen, jeder ist verschieden.

Achtung Spoiler!

Ein weiteres Thema, das zum ersten Mal aufkommt ist das Thema Transgender. Diana wurde als David geboren, wusste aber immer dass sie eine Frau ist. Deswegen hat sie ihr Äußeres ihrem Inneren angleichen gelassen.
Trotzdem musste sie es verheimlichen, da Nephilim keine menschliche Medizin annehmen dürfen.

Diana ist so eine tolle Persönlichkeit und am Ende wissen ihre Liebsten doch darüber Bescheid und teilen ihr Glück. Auch will sich der neue Konsul stärker mit dem Thema auseinandersetzen, da es ihm wichtig ist, das alle Nephilim glücklich sind.
Jeder soll so leben wie es ihn glücklich macht!


5. Familie und Freunde sind das Wichtigste

Die Liebe und der Zusammenhalt der Familie Blackthorn steht im Fokus der ganzen Reihe. Durch den Tod des Vaters im dunklen Krieg wurde der damals 12-jährige Julian zum Familienoberhaupt.
Er hat sich seitdem mit so viel Liebe um seine anderen Geschwister gekümmert, das mir ganz warm ums Herz geworden ist.
Die Beziehung der Geschwister zueinander ist ein starkes Band was seinesgleichen sucht. Die Familie tut alles dafür, das es jedem gut geht und alle sicher sind.

Dabei ist es auch egal, ob man direkt mit ihnen verwandt ist oder eben nicht, wie z.B. Emma und Diana, auch sie gehören einfach dazu. Ebenso wird thematisiert, wie wichtig auch die Familie ist die man sich aussucht, durch Freunde wie Clary, Jace, Magnus usw.

Achtung dicker Spoiler

Einer der schönsten Augenblicke im Buch: Als Emma und Julian in der wahren Nephilim Gestalt außer Kontrolle geraten, stehen die Familie und engsten Freund geschlossen vor ihnen um sie daran zu erinnern, was wirklich wichtig ist und sie zurück zu verwandeln.
Da dieses Band so stark ist gelingt es ihnen am Ende.

Familie, egal ob die „richtige“ oder ausgesuchte ist immens wichtig und kann Berge versetzen


5,5. Ein Highlight für alle MALEC Fans gibt es auch noch

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.