Allgemein

Lesemonat Juni

Mai war doof – Juni dafür umso besser:
Es steht fest: Meinen Neuseeland Traum muss ich auf unbestimmte Zeit verschieben….aber das Land kann ja zum Glück nicht weg laufen 😀
Dafür hat sich auf der Arbeit endlich das ergeben worauf ich vier Jahre gewartet habe *herzchenaugen*.


Ich sag mal so: I am not throwing away my shot hihi 🙂

Let’s go Juni:


Simone Lappert – Der Sprung

Ein Mädchen steht auf einem Dach. Will sie springen?

Simone Lappert lässt in ihrem Buch nur die Umgebung sprechen und wie das Mädchen auf dem Dach diese beeinflusst. Und dann am Ende bekommt Manu doch eine Stimme.
Ein interessantes Buch, das mich neugierig auf mehr von Simone Lappert gemacht hat!


Mareike Fallwickl – Dunkelgrün fast schwarz

Raffael, der Selbstbewusste mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz, der Bumerang in Raffaels Hand: Seit ihrer ersten Begegnung als Kinder sind sie unzertrennlich, Raffael geht voran, Moritz folgt. Moritz und seine Mutter Marie sind Zugezogene in dem einsamen Bergdorf, über die Freundschaft der beiden sollte Marie sich eigentlich freuen. Doch sie erkennt das Zerstörerische, das hinter Raffaels stahlblauen Augen lauert. Als Moritz eines Tages aufgeregt von der Neuen in der Schule berichtet, passiert es: Johanna weitet das Band zwischen Moritz und Raffael zu einem fatalen Dreieck, dessen scharfe Kanten keinen unverwundet lassen. Sechzehn Jahre später hat die Vergangenheit die drei plötzlich wieder im Griff, und alles, was so lange ungesagt war, bricht sich Bahn – mit unberechenbarer Wucht. Mareike Fallwickl erzählt von Schatten und Licht, Verzweiflung und Sehnsucht, Verrat und Vergebung. Ihr packendes Debüt bringt alle Facetten der Freundschaft zum Leuchten, die Leidenschaft, die Sanftheit – und die Liebe, in ihrer heilsamen, aber auch funkelnd grausamen Pracht.

Ein Buch über toxische Beziehungen und wie diese einen beeinflussen….Auch ich hatte schon solche Menschen in meinem Leben. Damals bei „Das Licht ist hier viel heller“ musste ich Fallwickls Geschichte erstmal sacken lassen für eine abschließende Meinung.
Leute bei diesem Buch habe ich immer noch keine….naja eigentlich war die Idee richtig gut ich weiß nur immer noch nicht ob es mir gefällt oder nicht….


Madeline Miller – Ich bin Circe

Feminismus im alten Griechenland? Das geht!!! Mit Circe treffen wir eine starke Frau die ihren Weg geht. I Like!

Circe ist Tochter des mächtigen Sonnengotts Helios und der Nymphe Perse, doch sie ist ganz anders als ihre göttlichen Geschwister. Ihre Stimme klingt wie die einer Sterblichen, sie hat einen schwierigen Charakter und ein unabhängiges Temperament; sie ist empfänglich für das Leid der Menschen und fühlt sich in deren Gesellschaft wohler als bei den Göttern. Als sie wegen dieser Eigenschaften auf eine einsame Insel verbannt wird, kämpft sie alleine weiter. Sie studiert die Magie der Pflanzen, lernt wilde Tiere zu zähmen und wird zu einer mächtigen Zauberin. Vor allem aber ist Circe eine leidenschaftliche Frau: Liebe, Freundschaft, Rivalität, Angst, Zorn und Sehnsucht begleiten sie, als sie Daidalos, dem Minotauros, dem Ungeheuer Scylla, der tragischen Medea, dem klugen Odysseus und schließlich auch der geheimnisvollen Penelope begegnet. Am Ende muss sie sich als Magierin, liebende Frau und Mutter ein für alle Mal entscheiden, ob sie zu den Göttern gehören will, von denen sie abstammt, oder zu den Menschen – die sie lieben gelernt hat.


Madeline Miller – Das Lied des Achill

Nach Circe musste Achill, der Held der Schlacht um Troja einfach folgen. Diese bekannte Sage erzählt Miller ebenfalls neu. Der Fokus hier: Die Liebe zwischen Achill und seinem Freund Patroklos.
Hat mir noch besser gefallen als Circe! Jetzt muss ich mir dringend nochmal den Film mit Brad Pitt und Orlando Bloom reinziehen!!!

Achill, Sohn der Meeresgöttin Thetis und des König Peleus, ist stark, anmutig und schön – niemand, dem er begegnet, kann seinem Zauber widerstehen.
Patroklos ist ein unbeholfener junger Prinz, der nach einem schockierenden Akt der Gewalt aus seinem Heimatland verbannt wurde. Ein Zufall führt die beiden schon als Kinder zusammen, und je mehr Zeit sie gemeinsam verbringen, desto enger wird das Band zwischen ihnen. Nach ihrer Ausbildung in der Kriegs- und Heilkunst durch den Zentauren Chiron erfahren sie vom Raub der Helena. Alle Helden Griechenlands sind aufgerufen, gegen Troja in den Kampf zu ziehen, um die griechische Königin zurückzuerobern. Mit dem einzigen Ziel, ein ruhmreicher Krieger zu werden, nimmt Achill am Feldzug gegen die befestigte Stadt teil.
Getrieben aus Sorge um seinen Freund, weicht Patroklos ihm nicht von der Seite. Noch ahnen beide nicht, dass das Schicksal ihre Liebe herausfordern und ihnen ein schreckliches Opfer abverlangen wird…

Und verdammt! Wie schön sind die Cover des Eisele Verlages?!


Robyn Carr – Neubeginn in Virgin River

Im Winter bin ich voll und ganz der Netflix Serie verfallen. Diese ist düsterer als Carrs literarische Vorlage. Ich mag unabhängig voneinander Verfilmung und jetzt auch die Bücher! Es sind aber schon „einfache“ Bücher:
Wer ein Sommerbuch sucht der greift bitte erstmal zum Buch und schiebt die Serie im Herbst nach 🙂

Von vorn anfangen, das wünscht sich Mel Monroe von ganzem Herzen! Nach dem Tod ihres Mannes kann sie das Leben in der Großstadt nicht mehr ertragen – es gibt zu viele Erinnerungen. Da kommt der Job im beschaulichen Virgin River gerade recht. Allerdings beginnt der Neuanfang mehr als holprig: mieses Wetter, das Haus eine Ruine. Schnell stellt Mel fest, dass das Landleben nicht so idyllisch ist wie gedacht. Doch der attraktive Barbesitzer Jack setzt alles daran, sie vom Gegenteil zu überzeugen


So bald gibts dann wieder auch Einzelrezensionen. UND mehr Beiträge zu anderen Themen!


2 Kommentare

  • Ivy

    Liebe Lisa,

    ich bin Circe möchte ich unbedingt bald noch lesen. „Das Lied des Achill“ hat mich damals so begeistert. Aber auch „Dunkelgrün fast schwarz“ steht noch auf meiner Wunschliste. Ich bin sehr gespannt!

    Im Juni und Juli hab ich irgendwie kaum was gelesen – super schade. Aber vielleicht lohnt es sich ja im August, noch mal einen Leserückblick zu schreiben hihi

    Liebste Grüße
    Ivy

    • Lisa

      Hey Ivy,

      ach du manchmal hat man das. Und dann kommt wieder die „Ich verschlinge ein Buch nach dem anderen Phase“.
      Geht zumindest mir so.
      Wenn du sie gelesen hast bin ich sehr auf deine Meinung gespannt.
      Ich habe final zu beiden immer noch keine 😀

      LG Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.