bleib doch,  Rezensionen

Das Licht ist hier viel heller von Mareike Fallwickl

Das Licht ist hier viel heller ist so aktuell wie nie, passt in unsere Zeit wie die Faust aufs Auge und spricht ein Thema an, dass die Welt im letzten Jahr aufgewühlt hat: Männer und Frauen, ihre Beziehungen und der Machtmissbrauch, dem sie zum Opfer fallen. #metoo-Debatte.

Danke an Isa von isasbuecherblog. Ohne dich hätte ich dieses Buch nie entdeckt.


Mareike Fallwickl hat ihre Geschichte in drei Erzählstränge aufgebaut, die sich abwechseln:


Zuerst ist da Maximilian Wenger, ein in die Jahre gekommener Bestsellerautor. Sein Erfolg bleibt bei den letzten Büchern aus, seine Frau verliert er an einen Jüngeren, sein Leben lässt er schweifen.
Er ist wütend auf die Welt. Er ist wütend auf seine Frau. Dass er sie jahrelang betrogen hat ist ja nicht so schlimm.
Seine Kinder distanzieren sich von ihm, natürlich auch nicht seine Schuld.
Er ist taktlos und hat hat vor Mitmenschen keinen Respekt. Vor allem nicht vor Frauen. Er nimmt sich die Menschen wie er sie braucht und macht halt einfach nichts falsch. Leider ist er dabei auch noch manipulativ und passt sein Verhalten dem gewünschten Ziel entsprechend an. Wenger ist sich einfach selbst der Nächste. Sein zweiter Name ist Egoist, sein dritter Macho.

Dadurch dass man ihn immer mehr kennenlernt, konnte ich das Buch, welches er am Ende veröffentlicht, auch nicht ernst nehmen.
Naja, auch den Wenger konnte ich einfach nicht mögen. Welche Ironie des Schicksals es doch da ist wie ihm das Leben am Ende dann noch zuspielt. Leider war er nicht der Geschädigte am Ende. Aber lest das besser selbst!
Erst am Schluss setzt bei ihm sein Denkapparat ein. Erst am Schluss macht er mal etwas Richtiges. Leider sehe ich für ihn trotzdem keine Hoffnung zu einem besseren Mann. Ich hoffe das er bei seinem vorgenommenen Vorhaben scheitert….Idiot!


Der zweite Erzählstrang sind die Briefe, die versehentlich an Wengers Adresse zugestellt werden. Briefe einer wütenden und verletzten Frau namens Marlen, die in ihrem Leben eine der schlimmsten Machtlosigkeiten erfahren musste die frau sich vorstellen kann. Ihre Gefühlswelt beschreibt Mareike Fallwickl mit treffender Präzision und großem Einfühlungsvermögen. Diese Brief regen zum Nachdenken an. Sie stellen eines der aktuellsten Probleme der heutigen Zeit in den Mittelpunkt: Den Machtmissbrauch eines Mannes gegenüber einer Frau. Und eine Frau die endlich Jahre nach dem Vorfall ihre Stimme erhebt.


Dann gibt es noch Zoey, Wengers 18-jährige Tochter. Neben den Hürden des Erwachsenwerdens kämpft sie an mehreren Fronten:
Zum einen wird ihre Liebe nicht erwidert, sie wird von ihrem Auserwählten nur benutzt und nicht geschätzt. Mit dem „schwachen“ Geschlecht kann man es ja machen.
Zum anderen muss sie sich gegen ihre „Aufmerksamkeitsgeile“ Mutter behaupten, die sie zu ihren Zwecken als Influencerin benutzen möchte, ihre Tochter dabei nicht so sieht wie sie wirklich ist.

Während die junge Frau versucht das Spagat zwischen ihrer Umgebung und ihrer Selbstfindung zu meistern wird sie dann selbst Opfer von versuchtem Missbrauch.
Zoey hat mir unendlich leid getan!

Am Ende jedoch hat sie mich sehr begeistert! Hier hat Mareike Fallwickl eine unglaublich starke junge Erwachsene konstruiert.
Gerade Zoeys Ende macht einfach Mut! The future is femal und so 🙂
Danke dafür liebe Mareike Fallwickl!


Neben der wirklich intelligent abgestimmten Handlung besticht die ganze Geschichte durch Mareikes Schreibstil. Zum einen einfühlsam und zum anderen mit viel Witz führt sie durch die ganze Story. Dabei fande ich die eingeworfenen österreichischen Wörter sehr charmant.
Der unterschwellige Sarkasmus und die witzig eingewebte Kritik an mancher Stelle tragen das gesamte Buch. Ich sag nur „Bilder mit Heißgetränk“. Stilistisch hat sie echt was drauf.

Nach dem Lesen habe ich Das Licht ist hier viel heller erstmal sacken lassen. Das musste sein. Jetzt zwei Wochen später muss ich wirklich betonen, wie gut es ist. Es behandelt das ganze Thema rund um #metoo auf einzigartige und aktuelle Weise. Dieses Buch sollte gelesen werden. Auch könnte ich mir gut vorstellen, dieses Buch im Unterricht oder während dem Studium zu behandeln. Es regt zum Nachdenken an und stellt in den Vordergrund was in unserer Gesellschaft falsch läuft.


Dieses gesellschaftskritische Buch darf bleiben.


Welche Bücher mit diesem Thema habt ihr schon gelesen?


One Comment

  • Isa

    Liebe Lisa,

    du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr es mich freut zu hören, dass dir „Das Licht ist hier viel heller“ so gut gefallen hat! 🙂
    Hatte ja kurz auf der Messe Angst, dass du dir jetzt ein Buch kaufst, dass die letztendlich nicht gefallen könnte. Umso schöner ist es, dass es bei dir im Regal bleiben darf.

    Liebe Grüße
    Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.