Mitbewohner,  Rezensionen

Rezension zu: John Strelecky – Das Café am Rande der Welt

Der Juli ist halb rum und ich habe eines meiner vermeintlichen Monatshighlights gefunden:

Das 125 Seiten schmale, gelbe Büchlein von John Strelecky!


Als erstes ist mir die Aufmachung ins Auge gesprungen.
Jedes Kapitel wird durch ein kleines buntes Bild eröffnet. Auch innerhalb eines Kapitels zieren bunte Bilder ganze Seiten.
Da ich keine Ahnung von Kunst habe, interpretiere ich diese jetzt mal als einfach und farbenfroh, ich fande sie wirklich süß.
Hier hat sich jemand viele Gedanken gemacht.


Die Geschichte wird aus der Sicht des Autors erzählt.
John verirrt sich auf dem Weg in den Urlaub und findet sich bald im „Café der Fragen“ wieder.
Als normales Café getarnt, bekommt er jedoch innerhalb einer Nacht einen Mehrwert, den er so nicht erwartet hätte:
Er erhält den Anreiz, sein bisheriges Leben zu hinterfragen.


Das Buch an sich hat sich sofort gut angehört. Das es so gut ist konnte ich selbst nicht ahnen. Noch nie hat jemand es geschafft, auf 125 kleinen Seiten das Wesentliche so zu schildern!
Dieses schmale Büchlein hat mir auf seiner geringen Seitenanzahl dermaßen viel Stoff zum Nachdenken gegeben, das auch ich einen Mehrwert daraus ziehen konnte.

Viele der Dinge die hier angesprochen werden, hat man vielleicht schon gehört, doch benutzt diese Geschichte Bilder dazu, die das Ganze viel greifbarer machen.
Mir wurde schnell klar, wie wichtig die Fragen sind, auf die das Buch sich aufbaut. Ebenso sind Johns Schlüsse dazu sehr lehrreich.

Die Bilder die das Buch malt, können toll auf das eigene Leben angewendet werden. Durch das Café habe ich selbst nochmal den Impuls bekommen, mein bisheriges Sein zu überdenken. Mit neuen Ansätzen.

Ich bin wirklich dankbar dieses Werk gelesen zu haben.
Danke John Strelecky!
Dieses Buch bleibt definitiv in meinem Regal, ich werde es noch öfter lesen!


Setzt euch doch selbst mal hin und fragt euch die folgenden Dinge:


Warum bist du hier?

Hast du Angst vorm Tod?

Führst du ein erfülltes Leben?


Das Schöne und Schwierige daran? Niemand außer DU weiß die Antwort!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.